INHALT
--Bericht zu den 4. Norddeutschen Naturfototagen
--Die Siegerbilder der 4. Norddeutschen Naturfototage
--Das Programm der 4. Norddeutschen Naturfototagen
 
     
  Christian Blumenstein
Bericht von den 4. Norddeutschen Naturfototagen vom 4.- 6. April 2003
in Waren an der Müritz (Meckl.)
 
     
 

Nun schon zum vierten Male fanden Anfang April 2003 die gut besuchten Naturfototage im Bürgersaal der Stadt Waren/Müritz statt. Das zwar sonnige, jedoch stürmisch- kalte Wetter trug dazu bei, sich getrost in die dunklen Vortragsräume zu begeben.
Das Seminar- und Vortragsprogramm wurde von den Veranstaltern, der Familie Hoyer und Helfern, interessant gestaltet, so daß für jeden etwas dabei war.
Schon am Freitagnachmittag referierte Dietmar Nill in einem spannenden Seminar über die digitale Fotografie. Dr. Peter Wernicke stellte am Abend den Naturpark “Feldberger Seenlandschaft“ vor. Hier durften natürlich die wunderbaren Adlerbilder nicht fehlen.

Der sich qualitativ jährlich steigernde Diawettbewerb erbrachte auch in diesem Jahr zahlreiche Einsendungen. Die Jury hatte die undankbare Aufgabe, vorab eine Vorauswahl der besten 40 Motive in den Kategorien Säuger und Vögel, andere Tiere, Pflanzen sowie Landschaften treffen, welche am Abend in zwei Durchläufen dem Publikum präsentiert wurden, aus denen je fünf Bilder auf den Stimmzetteln angekreuzt werden konnten. Die Qual der Wahl fiel auch hier wieder entsprechend schwer.
Preise im Wert von einigen Tausend Euro waren beschafft worden.

Nach der Begrüßung durch den Landrat zeigte Ingo Arndt faszinierende Aufnahmen seiner Tierreportagen aus aller Welt. Ganzheitlicher Story- Anspruch und informativ- ästhetische Topfotos sowie blitzsaubere Präsentation ließen keine Wünsche offen, und so zählte dieser Vortrag zu den Highlights der Fototage.
Anschließend berichtete Dr. Günter Blutke über den reizvollen Nationalpark „Unteres Odertal“.
Dr. Gunter Otto hatte sich zum Ziel gesetzt, auf dem eigenen kleinen Gartengrundstück durch entsprechenden
Gartenbau nicht nur die Pflanzen reizvoll zu fotografieren. Erstaunlich war auch die Bandbreite der vorgestellten
Nahrungsgäste.
In den Pausen war an den Firmen- und Produktständen einiger Betrieb. Bücher, Stative, Objektive, Zubehör und Archivmaterial fand seine Interessenten. Die Firmen und auch die Zeitschrift „Naturblick“ hatten sich dankenswerterweise bei den Preisen des Wettbewerbs ins Zeug gelegt.
Zur Besinnung nach der Mittagspause zeigte Christian Blumenstein seine Überblend-Dia-Tonschau „Märkischer Bilderbogen- Brandenburg in den Jahreszeiten“.
In etwas kühlere Gefilde führte anschließend wieder einmal Wolfgang Albrecht. Jährlich zeigte er nun seine nordischen Impressionen, diesmal von einer Spitzbergen- Reise.
Die nachmittägliche Podiumsdiskussion mit den Referenten wurde sehr gut angenommen.
Hier war vor allem technisches Hintergrund- Knowhow gefragt. Weiterhin wurde das Prozedere des Wettbewerbs diskutiert.
Erneut spannend wurde am Abend die Siegerehrung erwartet.
Bei den Kategoriesiegern war sich das jurierende Publikum meist sicher gewesen, weiter „abwärts“ streute sich die Stimmenanzahl dann doch schon recht stark.
Die ersten fünf Plätze jeder Kategorie erhielten wertvolle Buch- und Geldpreise.
Die zweiten Plätze konnten schöne Eschenholzstative der Fa. Berlebach nach Hause tragen, und die Fa. Sigma stellte dem Sieger der Kategorie „Andere Tiere“ ein 180er EX-Makro zur Verfügung.
Nach dem üppigen Buffet wurde es dann noch ein schöner Fachsimpelabend.

Wieder einmal begann der Sonntagmorgen mit einem Vortrag der Spitzenklasse.
Nicht nur, dass es Klaus Nigge fertig brachte, mit allein 200 zum großen Teil Spitzendias von Weißkopfseeadlern die Gäste nicht zu überfordern. Auch die immer wieder beeindruckende Vortragsweise erfreute das Publikum sehr. Humoristische Kommentare, aber auch ernsthaft- kritische Gedanken zur Ethik und „Wahrheit“ in der Naturfotografie sowie bemerkenswerte Ergebnisse der digitalen Naturfotografie waren hochinteressant.
In einheimische Gefilde zurückgekehrt, stellte Forstmeister Klaus Borrmann sein Revier in Mecklenburg mit den berühmten „Heiligen Hallen“ vor. Beindruckende, zum Teil sehr seltene Bilder heimischen Wildes zeigten wieder einmal deutlich auf, dass es auch (oder gerade) zu Hause genügend Fotoarbeit gibt. Ein sehr erfrischender Vortrag !
Ins flache Norddeutschland mit seinen vogelreichen Wümmewiesen führte anschließend Fritz Ibold. Schwerpunkt Vogelfotografie war auch der Anspruch von Günter Hübner, der in den südamerikanischen Pantanal unter anderem wegen der blauen Hyazintharas gereist war.
Jahrzehnte hat der Elbsandsteinkenner Rudolf Stets damit zugebracht, das Elbsandsteingebirge und die Sächsische Schweiz und viele ihrer oft heimlichen Bewohner in allen Wetter-, Tages-, Nacht- und Jahreszeiten eindrucksvoll zu fotografieren.
Seine Diaschau beschloss auch die 4. Norddeutschen Naturfototage am Sonntag Nachmittag.

Es bleibt zu erwähnen, dass es eine Fortführung dieser Veranstaltung geben wird.
Über Ort und Zeitpunkt informieren rechtzeitig einschlägige Fachzeitschriften sowie die Homepage des Veranstalters Erich Hoyer (www.naturfotoarchiv.de), welchem hier noch einmal für die Initiative gedankt werden soll.


Christian Blumenstein
Potsdam, im Mai 2003

 
     
 

Die Siegerbilder des Diawettbewerbes zu den 4. Norddeutschen Naturfototagen:

 
     
 
Kategorie Säuger und Vögel

Gewinner der Kategorie Säuger und Vögel, und damit Gewinner des "Fritz-Pölking-Preises" ist Reinhold Lemke mit "Steinkäuze";
   
Kategorie Kleintiere

Gewinner der Kategorie Kleintiere
Reinhard Falk mit "Libelle im Morgentau"
   
Kategorie Landschaft

Gewinner der Kategorie Landschaft:
Silko Bednarz mit "Ostküste Rügens"
   
Kategorie Pflanzen

Gewinner in der Kategorie Pflanzen
Tilo Ae mit dem Dia "Glockenblume"
   
Gesamtsieger des Wettbewerbes (die meisten addierten Punkte unter den 40 besten Fotos) war mit 139 Punkten Reinhold Lemke und gewann damit die Trophäe des Müritz-Nationalparkes und den Sonderpreis des Bürgermeisters der Stadt Waren.
 
     
  Das Programm der 4. Norddeutschen Naturfototage war:  
     
 

Freitag, 04.04.2003
13.30 - 16.30 Uhr

19.30 Uhr

anschließend:

Seminare
Dietmar Nill: Digitale Fotografie

Dr. Peter Wernicke (GDT), Leiter des Naturparks, stellt in einem Diavortrag den Naturpark "Feldberger Seenlandschaft" vor
Interner Fotowettbewerb - Wahl des besten Dias der Teilnehmer an den Fototagen

Samstag, 05.04.2003
ab 8.00 Uhr
09.00 - 09.15 Uhr
09.20 - 10.20 Uhr
10.20 - 10.50 Uhr
10.50 - 11.30 Uhr
11.30 - 12.10 Uhr
12.10 - 13.40 Uhr
13.40 - 14.20 Uhr
14.25 - 15.05 Uhr
15.05 - 15.20 Uhr
15.20 - 16.20 Uhr

19.00 Uhr
gegen 20.00 Uhr


Technikmarkt
Begrüßung
Ingo Arndt (GDT): Tierreportagen aus aller Welt
Pause / Technikmarkt
Dr. Günter Blutke: Der Nationalpark "Unteres Odertal"
Dr. Gunter Otto: Von Admiral bis Zimmerbock - Abenteuer Ökogarten
Mittagspause / Technikmarkt
Christian Blumenstein (GDT): Märkischer Bilderbogen (Dia-Ton-Vortrag)
Wolfgang Albrecht (GDT): Licht des Nordens
Pause / Technikmarkt
Podiumsdiskussion: GDT-Mitglieder und Vortragsreferenten beantworten ihre Fragen
Siegerehrung Naturfotowettbewerb
Abendbuffet

Sonntag, 06.04.2003
09.00 - 10.00 Uhr
10.05 - 10.40 Uhr
10.40 - 11.25 Uhr
11.25 - 12.00 Uhr
12.05 - 12.45 Uhr
12.45 - 13.45 Uhr
13.45 - 14.45 Uhr

Klaus Nigge (GDT): Adlerleben
Forstmeister Klaus Borrmann: Wald, Wild und wir - ein Revier in Mecklenburg
Pause / Technikmarkt
Fritz Ibold (GDT): Norddeutsches Kleinod "Wümmewiesen"
Günter Hübner: Pantanal - Im Land der blauen Aras
Mittagspause
Rudolf Stets (GDT): Auf Fotopirsch im Elbsandsteingebirge (Dia-Ton-Vortrag)
 
     
 

* (GDT) = Mitglied der "Gesellschaft Deutscher Tierfotografen"